Fair Trade

Als Fairer Handel wird der kontrollierte Handel mit Produkten bezeichnet, deren Preise üblicherweise über dem Weltmarktpreis liegt. Dies soll den Produzenten ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel ermöglichen. Dabei sollen internationale Arbeits-, Umwelt- und Sozialstandards für die Herstellung etikettierter und nicht etikettierter Güter vom Handwerk bis zu landwirtschaftlichen Waren eingehalten werden. Die Bewegung konzentriert sich insbesondere auf Exporte von so genannten Entwicklungsländern zu Industrieländern.
Fairer Handel ist verbreitet bei Nahrungs- und Genussmitteln, die aus Herkunftsgebieten minderer Prosperität kommen, etwa bei Kaffee aus Lateinamerika und Afrika. Der Faire Handel umfasst aber auch nicht-landwirtschaftliche Produkte, wie z.B. Fußbälle. Verkauft werden die Produkte in Supermärkten, Biomärkten sowie in auf den Handel mit fair gehandelten Produkten spezialisierten Läden.

Quelle: www.wikipedia.de